CSU Bad Aibling und Willing


  • Warning: in_array() expects parameter 2 to be array, string given in /kunden/112312_82043/pentenrieder/webseiten/csu/wp-content/plugins/facebook-button-plugin/facebook-button-plugin.php on line 244

    Warning: in_array() expects parameter 2 to be array, string given in /kunden/112312_82043/pentenrieder/webseiten/csu/wp-content/plugins/facebook-button-plugin/facebook-button-plugin.php on line 246
    Seite als PDF anzeigen
  • |
  • Drucken

Felix Schwaller einstimmig als Bürgermeisterkandidat aufgestellt


Warning: in_array() expects parameter 2 to be array, string given in /kunden/112312_82043/pentenrieder/webseiten/csu/wp-content/plugins/facebook-button-plugin/facebook-button-plugin.php on line 244

Warning: in_array() expects parameter 2 to be array, string given in /kunden/112312_82043/pentenrieder/webseiten/csu/wp-content/plugins/facebook-button-plugin/facebook-button-plugin.php on line 246

DSC_0011CSU mit einer starken Mannschaft für die Kommunalwahl 2014 gut gerüstet

Einstimmig nominierten die Mitglieder der CSU Felix Schwaller als Bürgermeisterkandidat und als Listenführer zu den Bürgermeister- und Stadtratswahlen 2014 und gaben dem amtierenden Stadtoberhaupt damit die größtmögliche Rückendeckung für seine Bewerbung um eine dritte Amtszeit. Unter den 23 weiter aufgestellten Stadtratskandidaten stellen sich sechs amtierende CSU-Stadträte erneut zur Verfügung.

Bad Aibling – Anlässlich der Kommunalwahl am 16. März 2014 luden die CSU-Ortsverbände Bad Aibling und Willing ihre Mitglieder zur Nominierungsversammlung ins Kurhaus Bad Aibling. Der CSU-Landtagsabgeordnete Otto Lederer leitete den Wahlausschuss, untere dessen Regie zunächst der Bürgermeisterkandidat aufgestellt wurde. Felix Schwaller, der bereits von den Mitgliederversammlungen von CSU und JU vornominiert wurde, erklärte seine Kandidatur für die dritte Amtszeit: „Meine Arbeit als Erster Bürgermeister der Stadt Bad Aibling macht mir große Freude und ich konnte viel bewegen. Diese Arbeit will ich in den nächsten sechs Jahren fortführen.“ Einstimmig  bestätigte ihn die gut besuchte Versammlung, der neben den Wahlberechtigten auch viele Gäste angehörten.

Im Folgenden stellte die Versammlung in Blockabstimmung die 24 CSU-Listenkandidaten auf, wobei es die Möglichkeit gab, einzelne Kandidaten auszuschließen, was jedoch nicht geschah. Alle Kandidaten stellten sich dazu einzeln vor. Hauptmotive für die Kandidatur waren der Wunsch, Bad Aibling mitgestalten zu können, die eigene Berufs- und Lebenserfahrung einzubringen, anzupacken anstatt zu kritisieren oder seine Freizeit mit der Leidenschaft für Kommunalpolitik sinnvoll zu nutzen. Otto Steffl, Dritter Bürgermeister und Ortsvorsitzender der CSU Bad Aibling, zeigte sich von der Liste überzeugt und lobte deren Ausgewogenheit: „Von den 24 Kandidaten, die vom Bürgermeister angeführt wird,  sind fünf Frauen, sieben sind bis zu 35 Jahre alt, sechs sind selbstständig, acht sind parteilos und sechs sind erneut kandidierende Stadträte. Uns ist es damit erneut gelungen, nahezu alle Ortsteile und viele Berufsgruppen, darunter die Landwirtschaft, mit unserer Liste abzudecken“. Im Einzelnen kandidieren:

  1. Felix Schwaller
  2. Anna-Maria Höfler
  3. Erwin Kühnel
  4. Johann Schweiger
  5. Otto Steffl
  6. Thomas Höllmüller
  7. Stephan Schlier
  8. Markus Stigloher
  9. Elisabeth Geßner
  10. Stefan Glas
  11. Josef Schmid
  12. Andreas Winhart
  13. Susanne Schlosser
  14. Johannes Krupp
  15. Dr. Roswitha Weber
  16. Reinhard Huber
  17. Christian Schönberger
  18. Simon Brockhoff
  19. Hans Joachim von Oertzen
  20. Dr. Ralf Freiberger
  21. Stefan Heigl
  22. Matthias Heimgartner
  23. Francesco Hansig
  24. Irene Durukan

Der im Januar beginnende Wahlkampf der CSU-Ortsverbände wird unter dem Motto „Lebensqualität mit Zukunft stehen“, sei es doch das Ziel des Bürgermeister- und der Stadtratskandidaten, so Otto Steffl, diese außerordentlich hohe Lebensqualität für die Bürger zu erhalten. Otto Lederer, der sich für die Unterstützung im Landtagswahlkampf herzlich bedankte, betonte die besondere Bedeutung der Kommunalpolitik, die der Landes- und Bundespolitik nicht nachstehe.